Balance

Ursachen

Es gibt energetische Verschaltungen (Programme) und Bahnen im, am und um den Körper, die im Idealfall ein Leben lang gut funktionieren. Der Körper des Tieres ist in diesem Fall gesund.

Kommt es beispielsweise zu Stürze, Erkrankungen, Unfällen, physische und psychische Gewalt (Drohungen, Schläge auf den Körper) etc., so kommen alle Programme nacheinander (Kettenreaktion) durcheinander. Das Gehirn speichert das Durcheinander als neue Programmierungen ab und setzt dieses „nachhaltig krankmachende“ Programm weiter um, was wiederum zu weiteren neuen Symptomen führen kann (Zerstörungszyklus).

Wenn die zugrundeliegenden Programme, mit denen z.B. das Tier geboren wurde, unorganisiert und inkorrekt bleibt, können andere Behandlungen in ihrer Wirksamkeit teilweise oder insgesamt wirkungsloser sein. Der Körper des Tieres kommt nur sehr schleppend in die Heilung und das ursächliche Problem kommt in unterschiedlichen und neuen Ausprägungen immer weiter zum Vorschein. 

 

Mein Weg

Ich programmiere Ungleichgewichte z.B. nach einem Unfall, Trauma oder Erkrankung energetisch um.

In jeder Sitzung lösche ich die alten gespeicherten Programme einer bestehenden Dysbalance. Der Körper bekommt den Auftrag einen Neustart zu initiieren.

Mit dem „Neustart“ ist das körperliche System neu verschaltet und die entsprechenden Programme beginnen ihre Arbeit. Das Tier kommt für ca. 2 Tage in die Entspannung, wirkt müde, abgeschlagen oder wackelig. In der Zeit fährt das System hoch. Ich habe das System umgeschaltet und das Tier kommt nach und nach in die Balance, Kraft emotional stabil und hat wieder sichtbar Spaß an seinem Leben.

Jetzt erst ist der Körper in der Selbstregulation und das korrigierte System kann sich wieder allein heilen.

Mein Ziel

Sobald das Ungleichgewicht im System abgeschlossen ist, kehrt das alte Problem nicht zurück , es sei denn, es gibt ein neues Ungleichgewicht, das eine neue Einschätzung erfordern würde. Stellen Sie sich einen Neustart oder das Zurücksetzen eines Computers am Körper vor. 

 

 

 

 

 

 

Kommentare sind geschlossen.