Coaching

Ich gehe davon aus, dass Probleme, Krisen und psychosomatische Beschwerden genauso zur menschlichen Entwicklung gehören, wie Fähigkeiten, Kompetenzen und die Unmenge von einzigartigen Ressourcen, die jeder von uns in sich trägt.
Alle diese Aspekte – die förderlich-stärkenden wie die einschränkend-ängstigenden – gehören zur Spannbreite menschlichen Lebens. Sie gehören zur privaten und beruflichen Normalität des Menschseins.

Jeder Mensch trägt dabei die Fähigkeit zu Wachstum und Selbstverwirklichung in sich. Genauso wie er über die Ressourcen verfügt, die er benötigt um seine Probleme zu lösen. Diese inneren Kräfte und Kompetenzen erscheinen in schwierigen Lebenslagen, bei komplexen Problemen und in Krisen wie verschüttet oder gar verloren. Das ist ganz normal und gehört zur Logik von Problemen (die sonst keine wären).

Ich unterstütze Sie, diese inneren verschütteten Wege zu Ihren Kompetenzen, Ressourcen und Energiequellen wieder „freizuschaufeln“, damit Sie diese nutzen können, um Problem zu lösen oder um Ihre individuellen Ziele zu erreichen.
Die Wachstums- und Problem-Lösungs-Prozesse, die dadurch entstehen sind nur möglich durch Ihre Bereitschaft zur Veränderung.

Leiden ist oftmals leichter als lösen. Deswegen braucht es Ihre bewusste Entscheidung und Ihren Mut neue Dinge auszuprobieren und gewohntes Fahrwasser zu verlassen. In dieser Phase des Tritt-Fassens auf neuen ungewohnten Ziel- und Lösungswegen und der damit zumeist einhergehenden Unsicherheit unterstütze und begleite ich Sie, um zu gewährleisten, dass diese neuen Erfahrungen zu guten und hilfreichen Erfahrungen für Sie werden. Denn dort wo man stolpert, kann man zugleich am besten lernen, persönlich wachsen und sich weiterentwickeln.

Meine Klienten und Coaches

Meine Klienten sind allgemein gesprochen Menschen in Veränderungsprozessen bzw. Menschen, die etwas in ihrem Leben verändern oder sich weiterentwickeln möchten.

Meine Angebote

Coaching

Konfliktmanagement für Eltern

 

Coaching vs. Therapie

Die Grenzen sind klar geregelt!

Der Coach/Berater arbeitet mit Klienten, die gesund bleiben wollen oder die sich noch nicht krank fühlen. Sie nutzen u.a. psychologische Hintergrundmodelle in ihrer Arbeitsweise.  Im Vergleich zum Therapeuten ist die Kontaktaufnahme deutlich entspannter und die Terminvergabe ganz unproblematisch. Der Coach/Berater bietet keine Therapie an! Dennoch können viele belastende Themen, die keine Therapie benötigen, im Coaching aufgelöst werden…..

Die Sitzung bei einem Coach dauert in der Regel 50 Minuten. „Gefühls- oder Kopf-Schranken“ werden im ersten Termin angeschaut und aufgelöst. Während wir in der Sitzung gemeinsam entlastende Techniken üben, zeigen sich Auflösungserscheinungen der belastenden Gefühle.  In sehr wenigen Einzelfällen kann das mitgebrachte Thema durchaus  auch mehrere  Sitzungen in Anspruch nehmen. Das kann dann u.a. daran liegen, das auf den Schranken vielfältige unbewusste „Verbote sitzen“. Coaching ist zeitlich nicht aufwendig und der Coach bleibt mit dem Klient an der Oberfläche des mitgebrachten Themas. Der Klient entscheidet, wie und wann es für ihn weitergeht.

Anders als Coaching ist die Therapie eine gesetzlich geschützte Profession.Während sich gesund fühlende Menschen durch das Coaching unterstützen lassen können, richtet sich Psycho-, Trauma- oder Verhaltenstherapie an Menschen, die sich durch ihr Problem im Alltag bereits krank fühlen. Nur wer über eine Approbation in Psychotherapie verfügt, darf Menschen behandeln und sich „Psychotherapeut“ nennen. Weil man in der Regel auf einen Therapieplatz lange warten muss und psychische Erkrankungen noch immer stigmatisiert werden, ist ein Anruf beim Therapeuten oft problematisch. Eine Therapie dauert mindestens ein Jahr und eine Sitzung dauert in der Regel 50 Minuten. In der Therapie schaut sich der Therapeut das jeweilige Thema ganz genau an und sinkt mit dem Klient in die Tiefe des Traumas ab. Was die Terminvergabe angeht, so empfiehlt der Therapeut einen zeitlichen Abstand zwischen den festgelegten Terminen.

Was ist Systemisches Coaching?

Coaching schafft Freiheit zum Denken, Fühlen und Handeln. Im Coaching können Einstellungen, Perspektiven, Pläne und Ziele, sowie nächste Schritte reflektiert oder auch neu gedacht werden. Coaching ermöglicht bedeutsame Schritte und das persönliche Arbeiten am eigenen Leben. Coaching fragt nach dem WIE! Es fokussiert auf die Handlungsoptionen und Möglichkeiten ohne persönliche Grenzen zu vernachlässigen.

Coaching, so wie wir es heute verstehen, hat eine tiefe Reife erreicht. Es ist nicht mehr vergleichbar mit der „Werkzeugkistenartigen“ Technik von früher, deren Zugang das „Reparieren“ war. Repariert wurde mit Coaching immer dort, wo ein Defizit entstanden war und an Stellen, an denen jemand Fehler gemacht oder versagt hatte.

Der systemische Coach stellt den Klienten in einer o.k. /o.k.-Haltung voll und ganz in den Mittelpunkt. Der Klient arbeitet selbstverantwortlich an seiner eigenen Lösung. Coaching befähigt den Klienten, selbst die Richtung und Wegänderung zu definieren. Die Lösungen kommen im Coaching von demjenigen, der das Problem hat.

Dies ist auch der größte Unterschied zu anderen Beratungsformen. Die Unterstützung liegt in der Hilfe, die Lösung in und durch sich selbst zu suchen und zu finden. Und nur so passt dann auch das Ergebnis optimal zur Person, zur Situation und dessen Umgebung. Gleichzeitig nimmt es den Hilfesuchenden wertschätzend ernst. Systemisches Coaching geht davon aus, dass nur der Klient die am besten passende (Problem-) Lösung finden kann – und niemand anders.

Was ist Coaching NICHT?

Systemisches Coaching ist kein Navigationsgerät, das Richtungen und Wege vorgibt. Ein gelungenes Coaching-Gespräch ist keine Beratschlagung oder Suggestion (etwas so oder anders zu tun), sondern es ist genau das Gegenteil davon.

Wo sind die Grenzen des Coachings?

Die Chemie und Beziehung zwischen Coach bzw. Berater und Klient muss stimmen. Es ist kein Geheimnis, dass die Beziehung zwischen zwei Personen ein zentrales Element in der Begleitung von Menschen ist. Gegenseitiges Vertrauen ist unerlässlich. Ohne Vertrauen ist eine Coaching-Arbeit und ihr Ergebnis immer eingeschränkt. Zentrale Frage ist hier: Kann ich als Coaching-Klient bei meinem Gegenüber darauf vertrauen, dass ich von ihm angenommen und wertgeschätzt werde? Vertraue ich meinem Coach und kann ich mich in der Arbeit ganz und gar auf mich konzentrieren?

Für Klienten in Unternehmen stellt sich die Frage nach einem internen oder externen Coach. Interne Coaches haben folgende Vorteile:

  • Sie haben Verständnis für die unternehmerischen Zusammenhänge und Zugang zu Führungskräften und Mitarbeitern in Schlüsselpositionen.
  • Sie können kurzfristig agieren.
  • Sie sind ideale Unterstützer für zeitlich oder inhaltlich klar abgrenzbare Anliegen.

Externe Coaches haben folgende Vorteile:

  • Sie können längere und (zeitlich) intensive Beratungsprozesse begleiten.
  • Sie haben mit Top-Level-Führungskräften kein Problem mit dem Thema „gleiche Augenhöhe“.
  • Sie können bei „politisch“ heiklen Anliegen durch „Neutralität“ punkten und effektiver sein.
Für persönliche Entwicklung und strategische Ziele

Sie sind persönlich unzufrieden, möchten etwas verändern,
bei sich persönlich oder im Kontakt mit anderen?

Stehen Veränderungen an und Sie wünschen sich eine
Spezialistin für Prozesse, Strategien und Kommunikation?

Sie befinden sich in einer Lebenskrise und wünschen sich Klärung?

Jede Veränderung braucht Mut. Gern unterstütze ich Sie als Beraterin, Coach und pädagogische Fachkraft. Sie finden neue Orientierung sowie entlastende Impulse, gewinnen Energie als auch Sicherheit und können endlich wieder Gelassenheit und Zuversicht spüren.

 

 

 

Kommentare sind geschlossen.